Technik-Talk

der "ANTRAX Datentechnik GmbH"

Warum kleben Relaiskontakte manchmal?

Man kann es drehen und wenden, wie man will … Schuld an „klebenden Relaiskontakte“ sind nicht immer die Hersteller von Schaltgeräten!

Wenn der Benutzer eine Last schaltet, deren (sehr kurze) Einschaltstromspitze weit über das hinausgeht was der Relaiskontakt verkraftet, ist es kein Wunder, wenn die Oberflächen der Relaiskontakte beim Schalten verbrennen bzw. verschweißen bzw. kleben. Leider ist es manchmal allerdings ein Problem dem Benutzer zu erklären, dass ein „harmloser“ PC mit gerade mal 300W-Leistungsaufnahme eine Einschaltstromspitze vom 50A haben kann. Das kann nicht sein??? Oh doch!

Abhilfe schaffen entweder Einschaltstrombegrenzer oder sogenannte „Hi-Inrush“-Relais.

Die Kontakte in „Hi-Inrush“-Relais bestehen aus einem besonderen Material (Silber-Cadmiumoxid oder Silber-Zinnoxid) und verkraften für einen kurzen Moment gewaltige Ströme. So können handelsübliche „Hi-Inrush“-Relais z.B. für 20 Millisekunden einen Strom von 100A schalten, ohne Schaden zu nehmen. Modernere Relais bringen es sogar auf 320A.

D.h. „klebende Relaiskontakte“ verlieren ihren Schrecken … zumindest in unseren Schaltboxen. In allen unseren Schaltboxen werden „Hi-Inrush“-Relais eingesetzt.

„Hi-Inrush“-Relais: